News

Campus & COmmunity- Tagung. Zivilgesellschaftliches Engagement in der Lehre.

Zusammenfassung fürs Team: die Teilnehmer prüfen Ihre Ergebnisse.

Unter der Leitlinie „Campus & COmmunity. Zivilgesellschafliches Engagement in der Lehre“ trafen sich Lehrende sowie Vertreter*innen der Praxis am 18.01.2019 zu einer Tagung am Campus Design. Die Veranstaltung wurde vom Projekt „Der Coburger Weg“ mit dem Hochschulnetzwerk Bildung durch Verantwortung e.V. ausgerichtet, in dem sich die Hochschule aktiv einbringt.  

Service Learning hat an der Hochschule Coburg bereits eine lange Tradition und findet sich in einigen Studiengängen der Hochschule Coburg wider, sei es z.B. als Projektmodul im Projekt „Der Coburger Weg“ oder in Form von wissenschaftlichen Abschlussarbeiten mit Gemeinwohlbezug. Mit dem Format Service Learning etablieren sich derzeit Hochschulen unter Beteiligung gemeinnütziger Partner stärker als Partner in ihrer jeweiligen Stadtgesellschaft. Die Kooperationen werden auf Basis eines realen gesellschaftlichen Bedarfs initiiert und schaffen neben der Kompetenz- und Persönlichkeitsentwicklung einen gesellschaftlichen Mehrwert.

Den Auftakt der Tagung machte die KeyNote von Herrn Prof. Dr. Wolfgang Stark, Universität Duisburg-Essen. Er nahm die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit auf eine Gedankenreise zur Hochschul(e)Lehre der Zukunft, referierte über die gesellschaftliche Verantwortung als Profilmerkmal von Hochschulen sowie die Bedeutung einer frühen Persönlichkeitsentwicklung und gab Einblick in internationale Bildungsmodelle, wie beispielsweise das des @Stanford Project, das neue Schlüsselideen zur Verknüpfung von Bildung und Leben aufgestellt hat.

Frau Silvia Roderus gab einen Einblick in ihren Aufgabenbereich als Koordinatorin für Service Learning an der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm und beleuchtete die Möglichkeiten der Studiengangsentwicklung bei (zivil-)gesellschaftlichem Engagement in der Lehre.

Für die Hochschule Coburg zeigten der Vizepräsident für Lehre Herr Prof. Dr. Michael Lichtlein sowie die wissenschaftliche Mitarbeiterin Sonja Lehmann essentielle Kriterien im Format auf und stellten aus verschiedenen Fakultäten Best Practice-Beispiele vor.

Gemeinsam mit den Teilnehmer*innen gelang es, das Erfahrungswissen zu verschiedenen Fragen der Projektorganisation, der Lehre sowie des Kompetenzgewinns für beide Seiten in einem World Café zusammenzutragen und sich zu vernetzen.

Die Ergebnisse der Tagung finden Sie hier: Dokumentation zur Veranstaltung.