Financial Health-Café

Mit dem durch den Innovationsfonds der Hochschule Coburg geförderten Projekt „Financial Health-Café“ wird die Grundidee einer „finanziellen Gesundheit“ verfolgt. Genau wie körperliche Gesundheit („nicht krank sein“) durch Gesundheitsförderung zu unterstützen, soll die finanzielle Situation durch frühzeitige Maßnahmen verbessert werden. Neben der Vermittlung von Fachwissen sowie der Diskussion über Finanz-, Versicherungs- und Steuerthemen stehen zudem die Finanzplanung und -anlage im Vordergrund. Aufgrund der Corona-Lage soll auch Studierenden mit aktuellen finanziellen Sorgen und Nöten geholfen werden.

Fragen zur Diskussion im „Financial Health-Café“
  • Lohnt es sich noch, Geld in Aktien anzulegen?
  • Sind die niedrigen Kurse an den Aktienmärkten ein Grund jetzt Aktien (nach) zu kaufen?
  • Zahlt meine Krankenversicherung eine Behandlung wegen Corona?
  • Werde ich überhaupt noch in einer Lebensversicherung/Berufsunfähigkeitsversicherung angenommen, wenn ich Corona als Vorerkrankung habe?
  • Wenn sich das Studium verschiebt oder ausfällt, wie verhält es sich in diesem Fall mit BAföG?
  • Sollte ich meine bestehenden Rentenversicherungen jetzt kündigen bzw. verliert das Geld an Wert?
  • Können Beiträge mancher Versicherungen gestundet werden, wenn z.B. aktuell kein Verdienst vorhanden ist?
  • Wie viele Steuern müsste man bei Aktien zahlen?
  • Sollte man eine private Unfallversicherung abschließen, da die Zeit, die man nicht in der Hochschule verbring, zunimmt?
  • Tritt die Reiserücktrittsversicherung „nur“ wegen Corona ein?
  • Sollte man lieber ETFs oder Aktien kaufen?
  • Wie verhalte ich mich, wenn mein ETF gerade ausgelaufen ist?
  • In welcher Höhe ist ein Corona-bedingter Studienkredit der KfW möglich?
  • Wie erfolgt die Rückzahlung des KfW-Studienkredits?
  • Was passiert, wenn ich den Kredit in 8 Wochen nicht mehr benötige?
  • Wie kann die Überbrückungshilfe zurückgezahlt werden?
Financial Health-Café als Teil der Aktion #CoburgContraCorona

Auch das Projekt „Financial Health-Café“ hat sich an der Aktion „CoburgContaCorona“ beteiligt. Da persönliche Treffen, wie sie ursprünglich geplant waren, aufgrund der aktuellen Gegebenheiten leider nicht möglich sind, ist ein „virtuelles Financial Health-Café“ geplant. Auf virtueller Ebene soll es möglich sein Finanz- und Versicherungsfragen von Studierenden aufgrund der Corona-Krise zu beantworten sowie Beratungskonzepte mit studentischen Tutoren zu erstellen.

YouTube
Externer Inhalt

Um diesen Inhalt (Quelle: www.youtube.com) anzuzeigen, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass durch das Akzeptieren dieses Iframes Daten an Dritte übermittelt oder Cookies gespeichert werden könnten. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Akzeptieren

FAQs
Wann kann ich den Antrag für Juli stellen?

Der Antrag für Juli kann ab dem 01.07.2020 gestellt werden, selbst wenn der Antrag für Juni erst am 30.06. gestellt wurde. Voraussetzung ist, dass pandemiebedingte Notlage fortbesteht.

Werden Studierende gefördert, die sich aufgrund von Elternzeit im Urlaubssemester befinden?

Nein, Studierende im Urlaubssemester werden grundsätzlich nicht gefördert.

Wird das Kindergeld bei der Berechnung des Zuschusses berücksichtig?

Ja, es stellt ein regelmäßiges Einkommen dar und wird deshalb bei der Berechnung berücksichtigt.

Wie erfolgt die Berechnung, wenn verheiratete Studierende mit ihrem Partner ein Gemeinschaftskonto haben?

In diesem Fall wird auch die 500 € Grenze angewendet. Ehepartner werden als eine Gemeinschaft betrachtet. Sollte der Kontostand über 500 € liegen, erfolgt keine Förderung.

Müssen für die Monate Juli und August alle Unterlagen nochmals komplett eingereicht werden, wenn im Juni bereits ein Antrag gestellt wurde?

Nein, es müssen nicht mehr alle Unterlagen eingereicht werden. Erforderlich sind der aktuelle Kontoauszug, der Nachweis, dass die Nothilfesituation weiterhin fortbesteht sowie eine Erklärung, dass für den aktuellen Monat, in welchem die Überbrückungshilfe beantragt wird, keine weitere pandemiebezogene Unterstützung beantragt wurde (z.B. von Notfonds, Stiftungen oder Fördervereinen) bzw. aus bereits gestellten keine weiteren Hilfen erwartet werden.

Ich hatte vor Corona eine Auszahlung aus dem Bausparvertrag. Diese Auszahlung habe ich zu einem großen Teil für andere Ausgaben genutzt. Ist dies ein Ausschlusskriterium?

Nein, solange nachgewiesen werden kann, dass das Geld zweckentsprechend ausgegeben wurde.

Ich habe seit Corona meine beiden Nebenjobs in der Gastronomie verloren, jedoch zuvor etwas angespart. Im Juni sind einige halbjährlichen Zahlungen fällig, wodurch die 500 €-Grenze unterschritten wird. Schließt dies die Überbrückungshilfe aus, da ich bis Juni über dem Höchstsatz war?

Nein, von Belang ist der Kontostand am Tag vor der Antragstellung. Es kann somit noch im Juni Überbrückungshilfe beantragt werden.

Gibt es eine Regelung für deutsche Studierende im innereuropäischen Ausland oder bezieht sich die Hilfe nur auf Studierende in Deutschland?

Antragsberechtigt sind ausschließlich deutsche und ausländische Studierende, die im SS 2020 an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule in Deutschland immatrikuliert und nicht beurlaubt sind.

Werden die Ausgaben auf den Kontoständen explizit überprüft? Ist die Art der Ausgabe entscheidend?

Anhand der Kontoauszüge wird kursorisch geprüft, ob Kontobewegungen erkennbar sind, die deutlich darauf hinweisen, dass die Notlage des/der Studierenden tatsächlich nicht gegeben ist bzw. durch Auszahlung, Verschiebung o.ä. verfügbarer Mittel künstlich herbeigeführt wurde, insbesondere nach dem 27.05.2020. Die Art der Ausgabe kann u.U. entscheidend sein.

Wie verhält es sich, wenn die Nebenjobs aktuell ruhen und nicht gekündigt wurden? Sollte in diesem Fall auch ein Nachweis des Arbeitgebers eingereicht werden?

Ja, wenn möglich mit einreichen.

An wen kann ich mich bei weiteren Fragen oder Unklarheiten wenden?

Über folgende Hotline können Sie das BMBF erreichen: 0800 2623003. Unter dieser Nummer können Sie allgemeine Fragen stellen und erhalten entsprechende Unterstützung.

An wen kann man sich bei Fragen zum KfW-Studienkredit wenden?

In diesem Fall bitte direkt die KfW-Bank kontaktieren. Nähre Informationen erhalten Sie unter folgender Hotline: 0800 539 9003 oder über https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Studieren-Qualifizieren/Finanzierungsangebote/KfW-Studienkredit-(174)/ .

Alle Angaben hier nach bestem Wissen und Gewissen, aber unverbindlich.

Weiterführende Links