Innovation Katar – Kann die Wüste Menschen nachhaltig ernähren?

Hochschule Coburg, HS Coburg, Interdisziplinär Studieren, Studium, Katar, Kühe

Katar – andere Kultur, Stein- und Sandwüsten umgeben von Salzwasser und reich (an Bodenschätzen). Passen diese Rahmenbedingungen mit dem Aufbau einer autarken Milchwirtschaft zusammen? Hintergrund ist der Handelsboykott der katarischen Nachbarstaaten. Das Land muss seitdem seine innerstaatliche Versorgung neu ausrichten. Drei interdisziplinäre Projektteams aus Bioanalytiker*innen und Betriebswirt*innen gingen der spannenden Frage nach.

Inhalte des Projekts

Team Eins setzte sich nach einer umfassenden Projektumfeldanalyse mit dem Thema Tierschutz bei gleichzeitiger Gewinnoptimierung auseinander. Hierfür wurde untersucht, ob ethische Grundsätze und Rentabilität zu vereinbaren sind. Nach festgelegten ethischen Mindeststandards einer angepassten Tierhaltung sollten zugleich Gesamtkosten optimiert werden. Es galt abzuwägen, ob eine Freilandhaltung im Vergleich zu einer konventionellen Massentierhaltung Vorteile bietet. Neben klimatischen Einflussfaktoren, Daten aus Statistiken sowie betriebswirtschaftlichen Aspekten wurde ein Minimal- und Optimal-Szenario erarbeitet. Die Bedeutung artgerechter Haltung für die Qualität des Endproduktes war dabei den Verantwortlichen in Katar klar darzulegen.

Team Zwei spezialisierte sich auf die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach deutschem Modell zur Einhaltung grundsätzlicher Qualitätsstandards. Zu den grundlegenden Themenschwerpunkten zählten die Schulung der Mitarbeiter*innen, Anlagenreinigung und Hygiene, Klassifizierung von Verkäufer*innen und Lieferant*innen sowie kundenorientiertes Handeln und Sicherung der Produktqualität durch regelmäßige Kontrollen. In einem Qualitätsmanagement-Handbuch wurden alle unverzichtbaren Aspekte in englischer Sprache zusammengefasst. Das angestrebte Ziel war eine Prozesskette für einen dauerhaft qualitativ hochwertigen Umgang in der Milchwirtschaft Katars.

Team Drei beschäftigte sich mit den technischen Aspekten der Milchwirtschaft. Durch eine Bewertungsmatrix, basierend auf wirtschaftlichen, sozialen und tierperspektivischen Kriterien, wurden die Optionen einer herkömmlichen versus einer automatisierten Milchproduktion abgewogen. Die daraus resultierende Aufstellung einer Nutzwertanalyse lieferte den Verantwortlichen des Projektes eine fundierte Entscheidungsbasis.

Projektzeitraum

Das Projekt fand im Sommersemster 2016 und Wintersemester 2016/2017 statt.

Projektlehrende
Externe Projektpartner

Daniel Pufke (selbständiger Geschäftsmann, u. a. Handel mit Katar)

Erfolge im Zuge des Projekts

Bereits 2017 zogen die ersten Kühe – ähnlich wie Hühner, bei deren Produktion Katar ebenfalls unabhängig werden will – in den Golfstaat. Das Know-how und die Ideen der Studierenden haben zu dieser Umsetzung beigetragen. Zur Thematik erschien im August 2019 auf 3Sat der Film „Kühe für Katar: Selbstversorgung in der Wüste“.

 

Abbildung: Kühe in der Wüste, Bild: www. pixabay.com, Nutzer p2722754, Abruf: 17.06.2020