Didaktische Begleitung und Evaluation

Das Projekt "Der Coburger Weg" endete am 31. Dezember 2020. Diese Seite zeigt den Stand zum Zeitpunkt des Projektabschlusses und wird nicht mehr aktualisiert.

Das Team Didaktik und Evaluation unterstützt Lehr- und Lernformate im Projekt „Der Coburger Weg“ durch hochschuldidaktische Angebote. Darüber hinaus werden die Formate hinsichtlich der Projektziele wissenschaftlich evaluiert. Die Schwerpunkte der Unterstützung gliedern sich in drei Teilbereiche:

Beraten & Begleiten
Säulenübergreifend ist das Team Didaktik & Evaluation verantwortlich für die didaktisch-methodische Beratung und Prozessbegleitung bei

  • für projektrelevante Fragestellungen bspw. zu interdisziplinären Lehr-/Lernsituationen, Digitalisierung der Lehre und Service Learning
  • der Entwicklung und Durchführung von innovativen Formaten im Bereich Lehre, Lernen und Prüfungen und
  • des Bereichs der Individuellen Förderung bspw. zur Entwicklung von Selbstevaluationsinstrumenten und der Unterstützung bei der Qualifizierung der studentischen Tutor*innen.

Zudem moderieren die Mitarbeiterinnen Workshops und themenbezogene kollegiale Beratungen für Lehrende und Mitarbeiter*innen und unterstützen die Qualitätsentwicklung durch Erstellung von Konzepten und Handreichungen.

Hochschuldidaktische Fortbildung
Ausgehend vom planmäßigen und kurzfristig entstehenden Weiterbildungsbedarf der Lehrenden werden hochschuldidaktische Weiterbildungsangebote zu allen Themenbereichen rund um die Erreichung der Projektziele organisiert. Mit dem Fokus auf kompetenzorientierte Ansätze in Lehre und Prüfungsszenarien werden von externen Trainer*innen oder eigenen Mitarbeiter*innen Fortbildungen bspw. zu Projektlehre, Projektmoderation und Projektmanagement, Problemorientiertem Lehren (POL), Portfolioarbeit, Design Thinking und Just in Time Teaching (JiTT) angeboten. Das Veranstaltungsprogramm wird in Kooperation mit dem Zentrum für Hochschuldidaktik Ingolstadt aufgebaut und ist auf die Erreichung des „Zertifikat Hochschullehre Bayern“ anrechenbar.

Evaluieren
Mit Blick auf die zentralen Projektziele Interdisziplinarität, Berufsorientierung und Persönlichkeitsentwicklung in der Hochschullehre werden die vier durch den Coburger Weg verankerten Projektmodule zur Qualitätssicherung bzw. -entwicklung programmbegleitend evaluiert. Die Evaluation folgt dem Prinzip des didaktischen Regelkreises durch eine

  • quantitative und qualitative Datenerhebung,
  • Aufarbeitung,
  • Präzisierung und
  • gemeinsame Reflexion von Problemwahrnehmungen im Projekt.

Diese bedient sich auch studiengangübergreifenden Kohortenvergleichen sowie Meta-Daten. Die Evaluation dient der internen Kommunikation, dem Prozess zur Verstetigung von Formaten und dem Berichtswesen gegenüber dem Projektträger.

Neben der Lehrevaluation wird eine kompetenzorientierte Modulevaluation konzipiert. Diese verfolgt zweierlei Interessen: zum Einen dient sie als Instrument zur fortlaufenden Qualitätssicherung mit dem Ziel, die Module mittels Auswertung und Bewertung nachjustieren zu können; zum Zweiten werden die Thesen zu interdisziplinären Lehr-/Lernsettings mittels statistischer Auswertungen und einer Validierungsprüfung überprüft mit dem Ziel, über das Projekt hinaus wissenschaftliche Erkenntnisse zur Konzeption interdisziplinärer Lehr-/Lernsettings als auch zur Konstruktion von Items und zur Modellierung von Modulevaluationen zu generieren.

Studiengangübergreifende Kohortenvergleiche sowie Meta-Daten werden miteinbezogen. Die Evaluation dient der internen Kommunikation, dem Prozess zur Verstetigung von Formaten und dem Berichtswesen gegenüber dem Projektträger. Dies ist die Basis für die konzeptionelle Planung und Gestaltung von Maßnahmen.