Innovationsfonds der Hochschule Coburg

Der Innovationsfonds der Hochschule Coburg will Freiräume schaffen, in denen Ideen für innovatives Lehren und Lernen, Betreuung und neue Prüfungsformen konzeptionell entwickelt, erprobt und reflektiert werden können. Innovation in der Lehre ist unverzichtbar und ein wesentlicher Faktor für die Entwicklung und Profilbildung einer Hochschule. Dabei mangelt es Lehrenden oft nicht an kreativen Konzepten. Es fehlt häufig an den nötigen finanziellen und personellen Ressourcen, um diese umzusetzen. Auch Studierende sind hier gefragt, allein oder mit Kommiliton*innen eigene Ideen zur Verbesserung ihrer Lernsituation einzubringen. Im Idealfall können Formate in die Curricula integriert und weiterentwickelt und von anderen Lehrenden und Studierenden transferiert werden.

Den aktuellen Flyer können Sie HIER ANSEHEN.

Wer kann sich bewerben?

Primär richtet sich der Fonds an alle Lehrenden und Studierenden der Bachelor- und Masterstudiengänge. Falls Studierende, Mitarbeiter*innen oder Lehrbeauftragte den Antrag stellen, ist die Beteiligung eines Lehrenden als Mentor*in für das Projekt erforderlich, der/die beim Ausfüllen des Antrags unterstützen sollte.

Wie viele Fördermittel sind vorhanden?

In den bisherigen vier Förderrunden wurden 35.000 Euro pro Semester ausgeschüttet. Für die 5. Runde im SoSe 2020 stehen 70.000 Euro Fördermittel zur Verfügung.

Diese unterteilen sich in folgende Kategorien:

  • 1 Projekt „bis 15.000 Euro“ (Sonderkategorie *): Konzeption und Erprobung spezifischer Lehr-, Lern- oder Prüfungsformate für interdisziplinäre Lehre mit Blended-Learning-Anteilen).
  • 1 Projekt „bis 10.000 Euro“
  • 7 Projekte „bis 5.000 Euro“
  • 10 Projekte „bis 1.000 Euro“

Erstattet werden tatsächlich entstandene Kosten, wie beispielsweise

  • Materialkosten,
  • Publikationen,
  • Lizenzen,
  • Fahrt- und Übernachtungskosten
  • Lehraufträge, Hilfskräfte und Tutor*innen
  • Honorare.

Nicht erstattungsfähig sind Bewirtungskosten, Lebensmittel & Getränke, Geschenke sowie Posten, die zur Grundausstattung der Hochschule zu zählen sind. Zudem dürfen Hochschulbeschäftigte nicht parallel als Hilfskräfte/Lehrbeauftragte beschäftigt werden.

*) Für die Bewerbung in der Sonderkategorie bieten Sonja Lehmann und Sarah Keller zwei Infomrationsveranstaltungen an. Siehe "Wie kann ich mich auf den Innovationsfonds bewerben?".

Wie kann man sich im Innovationsfonds bewerben?

Bitte bewerben Sie sich vom 28.Oktober bis 8.Dezember 2019 für eine Förderung im Sommersemester 2020 und reichen Sie Ihren Antrag digital ein unter innovationsfonds@hs-coburg.de.

Die Antragsformulare können Sie hier downloaden:

  1. Antragsformular (HIER KLICKEN)
  2. Anlage Kostenaustellung (HIER KLICKEN)

Es genügt das Ausfüllen des einheitlichen Antragsformulars sowie der Anlage Kostenaufstellung. Darüber hinaus gibt es keine formalen Vorgaben. Weitere Anhänge sind optional, hier sind auch künstlerische Formate, z.B. Filmbeiträge willkommen.

Beratung:

Es ist empfehlenswert, vorab eine persönliche Beratung zur Förderfähigkeit der Antragsidee wahrzunehmen. Gelegenheit bietet sich bei den Sprechstunden oder nach Vereinbarung. Eine Beratung ist bis 05. Dezember 2019 möglich.

 

Informationsveranstaltung zur Sonderkategorie und Impulsworkshop Blended Learning:

Campus Design, D1-239
Dienstag, 05. November 2019, 17.30-19.00 Uhr

Campus Friedrich-Streib, Raum 10 - 014
Mittwoch, 13. November 2019, 17.00-18.30 Uhr

 

Sprechstunden:

Campus Design, Shopbox
Mittwoch, 27. November 2019, 12.00-14.00 Uhr

Campus Friedrich-Streib, Raum 10 - 020
Dienstag, 26. November 2019, 11.30-12.30 Uhr
Mittwoch, 04. Dezember 2019, 13.15-14.15 Uhr

 

Ansprechpartnerin:

Sonja Lehmann (Dipl.-Päd.)
Tel. 09561 317-573
innovationsfonds@hs-coburg.de

Wie erfolgt das Auswahlverfahren?

Über die zu fördernden Projekte in den Kategorien 5.000 bis 15.000 Euro entscheidet eine von der Hochschulleitung bestellte Jury. Förderungen bis 1.000 Euro werden nach dem Windhundprinzip (nach Eingangsdatum) gemeinsam durch die CoW-Projektleiterin Prof. Dr. Birgit Enzmann und der Juryvorsitzenden Sonja Lehmann entschieden. Die jeweiligen Innovationsbotschafter*innen der Fakultät haben ein Vetorecht.

Die Kostenpläne werden vorab auf Erstattungsfähigkeit geprüft und können bei kritischen Punkten innerhalb einer Nachfrist noch einmal angepasst werden. Alle eingegangenen Anträge werden anhand einheitlicher Kriterien bewertet. Anschließend priorisiert die Jury die eingegangenen Projekte ab 5.000 Euro und trifft eine gemeinsame Vorauswahl. Die Anträge mit der höchsten Priorisierung erhalten die Gelegenheit, sich mit einer persönlichen Präsentation der Jury vorzustellen, bevor diese ihre Förderentscheidung trifft.

Die Gewinner*innen werden noch vor Beginn der vorlesungsfreien Zeit bekannt gegeben.

Gefördert werden jene innovativen didaktischen Konzepte, die Potential zur Verstetigung in der Lehre haben oder auf andere Bereiche übertragen werden können.

Weitere Bewertungskriterien sind:

  • Klarheit der Zielsetzung
  • Begründung und Einordnung des Projekts
  • Innovationsgrad des didaktischen Konzepts in Bezug auf den Fachbereich
  • Bezüge zu Leitideen der Hochschule Coburg z.B. Förderung der Handlungskompetenz, Förderung gesellschaftlich verantwortlichen Handelns sowie interdisziplinäre, regionale und internationale Vernetzung
  • Güte des Projektplans (inklusive Durchführbarkeit und Konkretisierungsgrad)
  • Plausibilität der im Kostenplan angegebenen Ausgaben

Die Jury setzt sich zusammen aus drei Fakultätsvertreter*innen drei Studierendenvertreter*innen aus verschiedenen Studiengängen, einem Mitglied des Wissenschafts- und Kulturzentrums der Hochschule Coburg, einem externen Mitglied und ein bis zwei beratenden Mitgliedern aus dem Bereich Hochschuldidaktik.

Juryzusammensetzung (HIER KLICKEN)

 

Welche Ideen wurden bereits im Innovationsfonds gefördert?
Welche Ideen wurden bereits an anderen Hochschulen gefördert?

Zur Ideenfindung hat der Innovationsfonds eine Ideenbörse mit Beispielen aus der Hochschullandschaft zusammengestellt:

BITTE KLICKEN SIE HIER!

Das Projekt wurde bewilligt. Was nun?

Die Fördermittel stehen ab 1.Februar 2020 bis spätestens 20. Oktober 2020 zur Verfügung. Alle Ausgaben werden nach den üblichen Vorgaben der Hochschule sowie den Förderbedingungen des BMBF abgerechnet. Zu den Details der Abrechnung, der Projektbegleitung sowie den Marketingrichtlinien erhalten die Gewinner*innen eine zeitnahe Information.

FAQ für Preisträger*innen (hier klicken)

Um die Projekte hochschulöffentlich sichtbar zu machen, unterstützt das CoW-Marketing die Projektverantwortlichen bei PR-Maßnahmen sowie der Erstellung von Drucksachen und Publikationen.

Die Antragsteller*innen werden gebeten, im Verlauf der Projektumsetzung aussagekräftiges Bildmaterial (Menschen in Aktion) zu sammeln sowie einen kurzen Projektsteckbrief zu verfassen, damit die Ergebnisse der Projekte sowie die Erkenntnisse der Initiator*innen und Beteiligten zum didaktischen Format für die Science Community sichtbar werden.

Wesentliche Projektergebnisse wie z.B. Lehrvideos sollten für die Hochschule Coburg zugänglich sein, z.B. unter einer Creative Commons-Lizenz.

Wie fördert der Innovationsfonds die Nachhaltigkeit der geförderten Projekte?

Der Innovationsfonds sammelt besonders gelungene Formate, die sich für eine Weiterentwicklung eignen und/oder auf andere Bereiche übertragen werden können und dokumentiert die Lernerfahrungen und „Lessons learned“ als Handreichungen für Lehrende der Hochschule Coburg.

Handreichungen für Lehrende (HIER KLICKEN - WEITERLEITUNG ZU MOODLE)