3. Förderrunde des Innovationsfonds im Sommersemester 2019

Geförderte Projekte im Sommersemester 2019:

Spielend lernen

Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines Wirtschaftsspiels, das Grundmuster wirtschaftlichen Handelns im Themenkomplex „Wettbewerb und Kooperation“ spielerisch erfahrbar macht und sich damit von gängigen Unternehmenssimulationen unterscheidet. Der Prototyp wird für Studierende im Grundstudium entwickelt und will Spieler disziplinunabhängig in die Lage versetzen, Chancen und Verführungen des Wirtschaftslebens kritisch zu reflektieren.

Preisträger: Prof. Dr. Roland Hertrich

Beteiligte: Fakultät Wrtschaftswissenschaften Betriebswirtschaft B.A.

 

Interaktives digitales Klassenzimmer Mikroskopie

Mit der Anschaffung eines digitalen und vernetzten Mikroskops, das zukünftig allen Mitarbeitern und Studierenden zugänglich ist, kann im Sinne eines Open Lab jede Lehrveranstaltung zu einem vernetzten Laborraum werden. Ziel ist, mikroskopische Analysen disziplinunabhängig einzusetzen.

Preisträgerin: Dipl.-Ing. Antje Vondran; Fakultät Angewandte Naturwissenschaften

Mentor: Prof. Dr. Janosch Hildebrand; Fakultät Angewandte Naturwissenschaften

 

 

 

 

 

 

Technik trifft Kunst - Sensorik interdisziplinär und interaktiv erfahrbar machen

Das Projekt ist eine einzigartige Form der Projektarbeit zwischen Technik und Kunst. Studierende fertigen im Rahmen einer interdisziplinären studentischen Projektarbeit und in Kooperation mit einer Glaskünstlerin ein interaktives Gehirn aus Glas an. Ziel ist es, Gehirnprozesse durch berührungsempfindliche Sensorik sowie zugehöriger Elektronik sichtbar zu machen. Die Studierenden sollen dadurch ihr erworbenes Lehrwissen in einem komplexen Themenfeld anwenden. Die entstehenden Objekte werden zukünftig auf verschiedenen Ausstellungen präsentiert.

Preisträger*innen: Prof. Dr. Klaus Stefan Drese, Prof. Dr. Maria Kufner, Dipl.-Ing. Sandro Krempel, Institut für Sensor- und Aktortechnik

Beteiligte: Technische Physik B.Eng. und Elektrotechnik B.Eng.

Externe Partner: Glaswerk Susan Liebold 

Free Thinking

Die bekannte Innovationsmethode „Design Thinking“ ist ein Ansatz zum Lösen aktueller Probleme und dient einem Team zur Entwicklung neuer Ideen in komplexen Themenfeldern. Erstmalig wurde dazu ein Tagesseminar für Lehrende der Hochschule Coburg und insbesondres der Fakultät Maschinenbau und Automobiltechnik angeboten. Eine studentische Hilfskraft sicherte als Multiplikatorin den Transfer in die Lehre und erarbeitete mit Lehrenden Konzepte für Vorlesungen.

Preiträgerinnen: Judith Hojer M. Eng.; Fakultät Maschinenbau und Automobiltechnik, Julia Molketeller BA. Eng. , Wirtschaftingenieurwesen Automobiltechnik

Mentor: Prof. Dr. Stefan Gast; Fakultät Maschinenbau und Automobiltechnik

 

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

airbnb, Zalando, uber… erfolgreiche Startups, die mit einer einzigen Idee großen Erfolg haben. Doch viele Ideen und Innovationen scheitern bereits im ersten Jahr. Aber wie generiere ich die perfekte Idee und wie löse ich effektiv ein Problem? Darum geht es im Projekt "DesignThinking", mit dem ich mich in diesem Semester beschäftigen durfte. Das Ziel : In Zusammenarbeit mit Professoren die Lehre an unserer Hochschule zum freieren und kreativeren Denken zu bewegen. Interesse geweckt? Schaut euch dazu gerne das Plakat im Schaukasten der FMA an! 🙂 #designthinking #freethinking #miterfolgzurinnovation #coburgerweg #coburg #hscoburg Die Verfasserin: Julia Molketeller, Wirtschaftingenieurwesen Automobil, Hochschule Coburg

Ein Beitrag geteilt von CoburgerWeg❤️Hochschule Coburg (@coburgerweg) am

Free Thining

Prozess Desgin Thinking

Prince Albert`s Network

Das 200. Jubiläum von Prinz Albert von Sachsen-Coburg und Gotha sowie seiner Gemahlin Queen Victoria war Namensgeber für diese deutsch-englische Projektkooperation. Im Rahmen eines interdisziplinären Lehrangebots zwischen Architektur, Design, Kunst und Urbanismus arbeiten Studierende zusammen an einem internationalen Reallabor. Ziel ist die gemeinsame Konzeptentwicklung und künstlerische Gestaltung der Außenräume von CREAPOLIS als neuem Kreativquartier in Coburg. Die künstlerische Installation wurde im Rahmen des Campus Open 2019 eingeweiht.

Preisträger: Prof. Anja Ohliger, Prof. Mario Trvtkovic; Fakultät Design
Beteiligter: Dr. Markus Neufeld; Creapolis
externe Partner: Manchester School of Architecture